NORMEN

Normung


In der aktuellen Norm SIA181 (Ausgabe 2006) "Schallschutz im Hochbau" sind die Anforderungen an den Schutz gegen Aussen- und Innenlärm definiert.
Sie unterscheidet zwischen den Mindestanforderungen, den Erhöhten Anforderungen und Sonderanforderungen.
Die Anforderungen an den Schallschutz können Tabellen entnommen werden, in denen der Störgrad von Senderäumen der Lärmempfindlichkeit von Empfangsräumen gegenüber gestellt wird.



Lärmempfindlichkeit


Die Lärmempfindlichkeit von Empfangsräumen wird in drei Stufen unterteilt:

  • Lärmempfindlichkeit gering: Räume für vorwiegend manuelle Tätigkeiten, die von vielen Personen oder nur kurzzeitig benützt werden (zB. Werkstatt, Grossraumbüro, Kantine, Korridor usw.)
  • Lärmempfindlichkeit mittel: Räume für geistige Arbeiten, Wohnen, Schlafen (zB. Wohn- und Schlafzimmer, Schulräume, Büroräume, Hotelzimmer usw.)
  • Lärmempfindlichkeit hoch: Räume für Benützer mit besonders hohem Ruhebedürfnis (Ruheräume in Spitälern und Sanatorien, Musik-, Lese- und Studierzimmer usw.)



Schutz gegen Aussenlärm



Der Grad der Störung durch Aussenlärm wird in vier Stufen unterteilt:
  • Lärmbelastung klein bis mässig: Ruhige Lage abseits vom Verkehrsträgern, keine störenden Betriebe
  • Lärmbelastung erheblich bis sehr stark: Laute Lage im Bereich von Verkehrsträgern oder störender Betriebe



Grad der Störung durch Aussenlärm

Lärmbelastungklein bis mässig

erheblich bis stark

Lage des Empfangsortes

Abseits von Verkehrsträgern,

keine störenden Betriebe

Im Bereich von Verkehrsträgern

oder störender Betriebe

BeurteilungsperiodeTagNachtTagNacht
Beurteilungspegel in dB(A)Lr ≤ 60Lr ≤ 52Lr > 60Lr > 52
Lärmempfindlichkeit Anforderungswerte De
gering22dB22dBLr - 38dBLr - 30dB
mittel27dB27dBLr - 33dBLr - 25dB
hoch32dB32dBLr - 28dBLr - 20dB


NB: Je grösser der Anforderungswert De, umso besser die Luftschalldämmung.



Schutz gegen Innenlärm: Luftschall



Der Grad der Störung durch Innenlärm (Luftschall) wird in vier Stufen unterteilt:

  • Lärmbelastung klein: Geräuscharme Nutzung (Lese- und Warteraum, Patienten- und Sanitätszimmer, Archiv)
  • Lärmbelastung mässig: Normale Nutzung (Wohn- und Schlafraum, Küche, Bad, WC, Korridor, Aufzugsschacht, Treppenhaus, Büroraum, Konferenzraum, Labor, Verkaufsraum ohne Beschallung)
  • Lärmbelastung stark: Lärmige Nutzung (Hobbyraum, Versammlungsraum, Schulzimmer, Kinderkrippe, Kindergarten, Heizung, Einstellgarage, Maschinenraum, Restaurant ohne Beschallung, Verkaufsraum mit Beschallung und dazu gehörende Erschliessungsräume)
  • Lärmbelastung sehr stark: Lärmintensive Nutzung (Gewerbebetrieb, Werkstatt, Musikübungsraum, Turnhalle, Restaurant mit Beschallung und dazu gehörende Erschliessungsräume)


Lärmbelastung klein mässig stark sehr stark
Lärmempfindlichkeit Anforderungswerte Di
gering42dB 47dB 52dB 57dB
mittel47dB52dB57dB62dB
hoch52dB57dB62dB67dB


NB: Je grösser der Anforderungswert Di, umso besser die Luftschalldämmung.


Schutz gegen Innenlärm: Trittschall


Der Grad der Störung durch Innenlärm (Trittschall) wird in vier Stufen unterteilt:

  • Lärmbelastung klein: Geräuscharme Nutzung (Archiv, Warte- und Leseraum)
  • Lärmbelastung mässig: Normale Nutzung (Wohn- und Schlafraum, Küche, Bad, WC, Büro, Heiz- und Klimaraum, Korridor, Treppe, Laubengang, Passage, Terrasse, Einstellgarage)
  • Lärmbelastung stark: Lärmige Nutzung (Restaurant, Saal, Werkstatt, Musikübungsraum, Turnhalle usw.)
  • Lärmbelastungng sehr stark: Lärmintensive Nutzung (gleiche Nutzung wie bei "stark", wenn diese in der Nacht vorkommen)



Lärmbelastung klein mässig stark sehr stark
Lärmempfindlichkeit Anforderungswerte L'
gering63dB58dB53dB48dB
mittel58dB53dB48dB43dB
hoch53dB48dB43dB38dB


NB: Je kleiner der Anforderungswert L', umso besser die Trittschalldämmung.



Schutz gegen Innenlärm: Geräusche haustechnischer Anlagen


Der Grad der Störung durch Innenlärm (Geräusche haustechnischer Anlagen und fester Einrichtungen in Gebäuden) wird einerseits in Einzelgeräusche und Dauergeräusche sowie in Funktionsgeräusche und Benutzergeräusche unterteilt.


Emissionsseitige Geräuschart

EinzelgeräuschDauergeräusch
Funktionsgeräusche Benutzergeräusche

Funktions- oder

Benutzergeräusche

LärmempfindlichkeitAnforderungswerte LH
gering38dB(A)43dB(A)33dB(A)
mittel33dB(A)38dB(A)28dB(A)
hoch28dB(A)33dB(A)25dB(A)


NB: Je kleiner der Anforderungswert LH, umso geringer die Störung durch Geräusche haustechnischer Anlagen.




Einteilung der emissionsseitigen Geräusche (Senderaum)



Einzelgeräusche

Funktionsgeräusche

Waschtisch, Spülbecken und
Badewanne füllen bzw. auslaufen lassen; Klosett spülen inklusive Spülvorgang
auslösen; Betriebsgeräusche von Wasser- und Abwasserinstallationen; An-, Um-
und Abstellen von Ventilen und sonstigen Armaturen; Aufzugsanlage; Geräusche
automatisch betätigter Garagentore, Türschliesser oder Storenanlagen; Schaltgeräusche
elektrischer Anlagen


Benutzergeräusche

Dusche und Badewanne nutzen; Klosettsitz (Deckel, Brille) fallen lassen; Pfannen und
Geschirr auf Arbeitsflächen abstellen; Schrankauszüge und Schranktüren
betätigen; Garagentore, Drehflügel-Eingangstüren, Schiebetüren und -Fenster,
Storen, Cheminéeklappen, -gitter, -türen und Backofenklappen manuell betätigen


Dauergeräusche


Funktionsgeräusche

Betrieb von Lüftungs- und
Klimaanlagen, Geschirrspüler, Waschmaschine, Tumbler, Kühlanlage, Ventilator,
Heizung, Kompressor, Wärmepumpe, Whirlpool, Dachentwässerung


Benutzergeräusche

Geräusche gewerblicher Einrichtungen mit manueller Betätigung

HINTERGRUND
& DOWNLOADS